[BEAUTY] SILIKONPAD VS BEAUTYBLENDER

Hallo meine Lieben, ich habe heute mal wieder etwas für euch geschminkt. Das ist aber nicht ganz grundlos zustande gekommen, sondern ich habe auch auf Instagram total viele Videos gesehen, wo Beauty-Queens den BeautyBlender gegen so ein Silikonkissen getauscht haben. Ich finde das Prinzip hört sich total interessant an, denn man soll angeblich viel Produkt sparen, da das Silikon halt selber nichts aufnimmt und dadurch nichts verschluckt wird. Mich hat es nur skeptisch gemacht, ob man die Foundation denn damit überhaupt so gut einarbeiten kann. Immerhin ist ein Schwamm schon etwas anders, als solch ein Kissen, was gar nicht nachgibt. Deswegen habe ich die Gelegenheit mal ergriffen eines zu testen, als ich mir mal wieder etwas bei SammyDress aussuchen durfte. Die haben mir das gute Stück zur Verfügung gestellt und ich habe folgendes Make Up draus gemacht. 




Step 1:
Als erstes habe ich mich natürlich mal von meiner Haarpracht befreit, denn es gibt kaum etwas lästigeres, als die langen Zotteln im Gesicht, wenn man sich schminkt. Wie ihr auf dem Bild vielleicht auch sehen könnte, habe ich gerade keine großen Probleme mit meiner Haut. Abgesehen von leichten Schatten unter den Augen, meinem immer währenden roten Punkt auf der Nase und meinen Sommersprossen kann man nichts finden. Meine Lippen machen mir da eher zu schaffen, denn die sind momentan einfach staub trocken.



Step 2:
Natürlich habe ich mein Gesicht erstmal eingecremt und dann angefangen meine Foundation aufzutragen. Ich habe wirklich relativ wenig genutzt, wenn ich ehrlich sein soll. Das Einarbeiten war schon zeitaufwendiger als sonst, da man wirklich ganz ordentlich alles einklopfen muss und nicht hier und da mal was verwischen kann. Wenn man das mit dem Wischen dann probiert hat, dann wurde man bitter enttäuscht, denn das klappt absolut nicht. Es entstehen schrecklich hässliche Schmieren auf der Haut, welche keiner haben möchte. Nach intensiver Tupferei habe ich das Produkt dann auf meiner Haut gehabt und war dann auch ganz zufrieden. Ein Endfazit gibt es aber erst am Schluss. Dann wurde noch etwas konturiert und Highlighter aufgetragen, pflege auf die Lippen gebracht, Blush ausgepackt und abgepudert. 




Step 3:
Was darf bei mir nicht fehlen? Genau die Augen! Die sind bei meinem Make Up einfach immer das Wichtigste. Ich könnte auf Wimperntusche verzichten aber im Leben nicht auf Lidschatten. Also habe ich meine Sleekpalette ausgepackt und viel verblendet. Im selben Atemzug wurden noch die Augenbrauen nachgemalt und meine Wimperntusche aufgetragen.


Step 4:
Ich habe euch ja bereits erzählt. dass ich mich in die Kylie Jenner Lipkits verliebt habe und deswegen durften die hier natürlich absolut nicht fehlen. Ich habe mich dabei für Dolce K entschieden, der sich übrigens Dank der Pflege toll auf meinen doch so trocknen Lippen macht. Den Lipliner habe ich aber dabei weggelassen, da mir an dem Tag einfach nicht danach war. Ebenfalls wurde noch mal eben zur Haarbürste gegriffen und die Zotteln in Form gebracht.



FINALE
Das war auch schon mein komplettes Make Up, welches ihr in dieser Animation noch mal Schritt für Schritt mitverfolgen könnt. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis, was bei weitem ja nicht immer der Fall ist. Es hat alles ziemlich gut geklappt und sitzt da, wo es auch sitzen soll.



Verwendete Produkte
Ich habe als Foundationersatz meine BB Cream von Granier benutzt, welche ich einfach super gerne im Alltag trage. Gerade wenn es eher was leichteres sein soll. Für das Contouring und Highlighten habe ich meine Palette von NYX benutzt, die ich wirklich unglaublich liebe. Mein Puder und das Rouge sind beide von MAC. Meinen Lidschatten habe ich aus meinen Sleekpaletten zusammen gebastelt und mit meiner Wimperntusche von MAC ergänzt. Die Augenbrauen wurden mit einem Produkt von NYX aufgefüllt und die Lippen mit meinem geliebten Kylie Jenner Lipkit ausgemalt. 








Das abschließende Fazit
Ich finde schon, dass das Silikonpad keine schlechte Idee ist. Man spart definitiv einiges an Produkt, da es halt nichts selber aufnimmt. Allerdings dauert mir persönlich das auftragen einfach viel zu lange und das Ergebnis ist danach einfach nicht besser, als mit einem BeautyBlender. Das Einzige, was positiv daran ist, ist die Produktersparnis. Dabei muss man dann halt selber wissen, ob das einem schon wert ist, wenn man zum Foundation auftragen dadurch doppelt so lange braucht. Immerhin könnte man die Foundation dann auch mit den Fingern auftragen und würde da genau so Produkt sparen. Ich persönlich bleibe also lieber bei den altbekannten Schwämmchen! Die liebe ich und mit denen kann ich einfach am besten umgehen. 

Kommentare

  1. Sehr schöner Beitrag. ich hab vor einiger Zeit den original SiliSponge getestet und kam zu einem ähnlichen Fazit. Die Produktersparnis ist schon sehr verlockend, aber das Verblenden ist wirklich recht anstrengend. Ich bin mittlerweile dazu übergegangen die Foundation grob mit dem SiliSponge zu verteilen und danach mit meinem fluffigen Foundationpinsel den Rest zu verblenden und einzuarbeiten. Mit der Kombination komme ich sehr gut klar.
    Liebe Grüße,
    Tama <3

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Bericht. Ich wäre für das Auftragen besonders morgens unter der Woche wohl viel zu ungeduldig. Das Ergebnis sieht allerdings tatsächlich toll aus.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Freue mich über jeden Kommentar, wenn diese nicht beleidigend oder anstößig formuliert sind.

Beliebte Posts